Anninger

Der Anninger ist ein 675 Meter hoher Berg mit vier Gipfeln (Hochanninger, Eschenkogel, Vierjochkogel und Buchkogel). Das Gebiet des Naturpark Föhrenberge erstreckt sich über die Gemeindegebiete von Mödling, Gumpoldskirchen, Pfaffstätten, Gaaden und Hinterbrühl.
de.wikipedia.org – Anninger

Burg Mödling (Tour 1)
Die Ruine einer Höhenburg liegt oberhalb des Mödlingbachtals mit Sicht auf die Stadt Mödling.
de.wikipedia.org – Burg Mödling

Breite Föhre (Tour 1)
Bei dem Baum handelte es sich um eine 450 Jahre alte Schwarzföhre am Anninger, welche von vielen Künstlern besucht wurde.
de.wikipedia.org – Breite Föhre

Wilhelmswarte (Tour 1, 2, 3)
Die steinerne Aussichtswarte steht auf dem 675 Meter hohen Gipfel des Hochanninger.
de.wikipedia.org – Wilhelmswarte

Jubiläumswarte (Tour 1)
Die eiserne Aussichtswarte steht auf dem 653 Meter hohen Eschenkogel, seit 2019 gesperrt.
de.wikipedia.org – Jubiläumswarte (Anninger)
kurier.at – Jubiläumswarte am Anninger muss abgerissen werden

Einödhöhle (Tour 3)
Die Brandungshöhle liegt auf 370 Meter Höhe am Südhang des Pfaffstättner Kogel nördlich von Baden.
de.wikipedia.org – Einödhöhle

Tour 1: Mödling nach Baden

Ausgangspunkt ist der Bhf. Mödling oder die Bus-Station Vorderbrühl Jägerhausgasse.

Karte wird geladen, bitte warten...

Bhf. Mödling nach Vorderbrühl Jägerhausgasse

Von der Herzoggasse biegen wir links in die Kaiserin Elisabeth Straße und nach der Spitalkirche rechts in die  Frauensteingasse. Der Neuweg führt uns entlang des Mödlingbach über das  Viadukt und den Robert Karpfen Klettersteig zur Brühler Straße. Die etwa drei Kilometer lange Strecke kann auch mit dem Bus bis Vorderbrühl Jägerhausgasse zurückgelegt werden. Ein weiterer möglicher Ausgangspunkt ist das Waldgasthaus Bockerl an der Goldenen Stiege, welches vom Bahnhof über die Hauptstraße, Kaiserin Elisabeth Straße und Neusiedler Straße erreicht werden kann.

Ausgangspunkt: Bhf. Mödling, NÖ
Streckenverlauf: Hauptstraße – Herzoggasse – Kaiserin Elisabeth Straße – Spitalskirche – Frauensteingasse – Neuweg – Brühler Straße
Zielort: Vorderbrühl Jägerhausgasse, NÖ (Bus)
Streckenlänge: ca. 3 Kilometer

Vorderbrühl Jägerhausgasse über Anninger nach Bhf. Baden

Von der Brühler Straße biegen wir in die Jägerhausgasse und folgen den Wegtafeln in Richtung Breite Föhre über Burgruine Mödling. Weiter geht es zur Breiten Föhre, welche von zahlreichen Künstlern wie Beethoven, Schubert, Klimt und Grillparzer besucht wurde. Der Baum starb 1988 ab und wurde 1997 aus SIcherheitsgründen entfernt. Nach der Krauste Linde kommen wir zum Anningerhaus, wo sich nebst einer Rast auch ein Abstecher zur Jubiläumswarte am Eschenkogel anbietet.

Wir haben es nun nicht mehr weit zur Wilhelmswarte und können die steinerne Aussichtswarte am Hochanninger besteigen. Die Wegtafeln weisen uns auch auf einen möglichen Abstieg nach Gumpoldskirchen hin. In der oben abgebildeten Tour gelangen wir nahe zur Rudolf Proksch Hütte samt Klesheimwarte am Pfaffstättner Kogel und steuern dann die Weinbaugebiete an. Der Satzinger Weg – als Teil des 1. Wiener Wasserleitungsweg – führt uns zum Kurpark Baden, von wo aus wir über die Altstadt den Bahnhof erreichen. Einzelne Abschnitte dieser Tour erfordern beim Abstieg eine gute Trittsicherheit.

gpx (Hinweis)
kraustelinde.net – Waldrast Krauste Linde
anningerhaus.at – Anningerhaus
alpenverein.at – Rudolf Proksch Hütte

Ausgangspunkt: Bhf. Mödling oder Vorderbrühl Jägerhausgasse, NÖ
Streckenverlauf: Jägerhausgasse (3 km) – Burgruine Mödling – Breite Föhre (5 km) – Anningerstraße – Waldrast Krauste Linde – Anningerhaus (8 km) – Eschenkogel – Jubiläumswarte – Hochanninger – Wilhelmswarte (10 km) – Pfaffstättner Kogel – Rudolf Proksch Hütte (12,5 km) – Klesheimwarte – Satzinger Weg (14,5 km) – Anton Schiestl Straße – Mautner Markhof Straße – Kurpark Baden – Theresiengasse – Hauptplatz – Wassergasse – Bahngasse – Arthur Schnitzler Park
Zielort: Bhf. Baden, NÖ
Aufstieg/Abstieg: ca. 500/480 Höhenmeter
Streckenlänge: ca. 18 Kilometer (ab Bhf. Mödling),
ca. 15 Kilometer (ab Vorderbrühl Jägerhausgasse)

Tour 2: Rundweg ab Gumpoldskirchen

Ausgangspunkt ist der Bhf. Gumpoldskirchen.

Karte wird geladen, bitte warten...

Über die Wienerstrasse und Kirchengasse gelangen wir zum Deutschordenschloss und besteigen den Kreuzweg beim Kalvarienberg. Am Beethoven Wanderweg folgen wir vorerst den Wegtafeln zum Anningerhaus über Siebenbrunnengraben, schwenken dann aber auf den beschaulicheren Kegelstattweg ein. Diesen verlassen wir beim Wetterkreuz nach rechts um die Wilhelmswarte am Hochanninger anzusteuern. Nach einem tollen Ausblick  geht es am rot markierten Weg zum Anningerhaus, wo sich nebst einer Rast ein optionaler Besuch der Jubiläumswarte am Eschenkogel anbietet. Beim Schutzhaus findet sich ein Wegweiser in Richtung Gumpoldskirchen, welcher am Kaisergerndlweg zum Richardhof verläuft. Am Wenzel Weg gelangen wir dann wieder zum Kirchenplatz und können am Bahnhof die Heimreise antreten. Einzelne Abschnitte dieser Tour erfordern beim Aufstieg eine gute Trittsicherheit.

gpx (Hinweis)
de.wikipedia.org – Deutschordenschloss Gumpoldskirchen

Ausgangspunkt/Zielort: Bhf. Gumpoldskirchen, NÖ
Streckenverlauf: Wienerstraße – Kirchengasse – Kirchenplatz – Deutschordenschloss – Kreuzweg (Kalvarienberg) – Kegelstattweg – Wetterkreuz – Hochanninger – Wilhelmswarte – rote Markierung – Rastplatz Kirschbaumplatz – Anningerhaus (5,8 km) – Kaisergerndlweg – Richardhof – Rotes Mauerl – Josef Schöffel Straße – Wenzel Weg – Kirchenplatz – Kirchengasse – Wienerstraße
Aufstieg/Abstieg: ca. 450/450 Höhenmeter
Streckenlänge: ca. 11 Kilometer

Tour 3: Gumpoldskirchen nach Baden

Ausgangspunkt ist der Bhf. Gumpoldskirchen.

Karte wird geladen, bitte warten...

Über die Wienerstrasse und Kirchengasse gelangen wir zum Deutschordenschloss und besteigen den Kreuzweg beim Kalvarienberg. Die abgebildete Tour verläuft nun über den beschilderten Siebenbrunnengraben, welcher eine gute Trittsicherheit erfordert. Nach einem Abstecher beim Anningerhaus lässt sich die Wilhelmswarte am Hochanninger anvisieren. Am Pfaffstättner Kogel erwarten uns die Rudolf Proksch Hütte samt Klesheimwarte und in weiterer Folge kann die Einödhöhle besucht werden. Auch hier ist abschnittsweise eine gute Trittsicherheit notwendig. Über den Kurpark und die Badener Altstadt erreichen wir den Bahnhof.

Ausgangspunkt: Bhf. Gumpoldskirchen, NÖ
Streckenverlauf: Wienerstraße – Kirchengasse – Kirchenplatz – Deutschordenschloss – Kreuzweg (Kalvarienberg) – Siebenbrunnengraben – Rastplatz Kirschbaumplatz – Anningerhaus (4,3 km) – Hochanninger – Wilhelmswarte – Pfaffstättner Kogel – Rudolf Proksch Hütte – Klesheimwarte – Josefiweg – Gustav Perger Weg – Kurpark – Theresiengasse – Hauptplatz – Wassergasse – Bahngasse – Arthur Schnitzler Park
Ausgangspunkt: Bhf. Baden, NÖ
Aufstieg/Abstieg: ca. 500/490 Höhenmeter
Streckenlänge: ca. 13 Kilometer

Ideen für Wanderungen zum Husarentempel und Matterhörndl finden sich unter
touren.labut.at – Husarentempel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.