Via Sacra

Der Via Sacra verläuft als ältester Wallfahrerweg Österreichs nach Mariazell. Einige Impressionen von unserer Wanderung im Mai 2022 möchten wir gerne festhalten. Auf der nachfolgenden Map seht ihr die Route, auf welcher wir in vier Tagesetappen  unterwegs waren. Infos und GPX zu den Möglichkeiten rund um den Via Sacra und Wiener Wallfahrerweg 06 finden sich unter svg viasacra.at

svg svg ca. 3.520/2.890 Höhenmeter
Länge: ca. 125 Kilometer

Via Sacra 1/4: Brunn am Gebirge nach Holzschlag

Nach Anreise mit der S-Bahn kamen wir über Brunn am Gebirge zur Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf. Weiter ging es über die Seegrotte Hinterbrühl nach Gaaden, von wo aus nun das Stift Heiligenkreuz angesteuert wurde. Nicht weit entfernt liegt das Karmel St. Josef in Mayerling, welches als früheres Jagdschloss in die Geschichtsbücher einging. Von Maria Raisenmarkt waren wir dann unterwegs nach Holzschlag in der Gemeinde Alland und konnten den Wandertag bei einem gemütlichen Bierchen im dortigen Gasthof ausklingen lassen.

svg de.wikipedia.org – Burg Liechtenstein
svg de.wikipedia.org – Seegrotte Hinterbrühl
svg de.wikipedia.org – Stift Heiligenkreuz
svg de.wikipedia.org – Schloss Mayerling

Start: Bhf. Brunn-Maria Enzersdorf, NÖ
Route: Brunn am Gebirge – Maria Enzersdorf – Burg Liechtenstein – Hinterbrühl – Seegrotte –  Gaaden –  Heiligenkreuz – Kreuzweg – Stift Heiligenkreuz – Mayerling – Karmel St. Josef – Untermeierhof – Maria Raisenmarkt – Holzschlag – Gasthof am Holzschlag
Ziel: Holzschlag in der Gemeinde Alland, NÖ
Länge: ca. 26,5 Kilometer

Der Wiener Wallfahrerweg 06 verläuft von Holzschlag – anders als der Via Sacra – über den Peilstein nach Weissenbach an der Triesting.

Via Sacra 2/4: Holzschlag nach St. Veit an der Gölsen

Am zweiten Tag machten wir uns über Nöstach und Hafnerberg auf den Weg nach Altenmarkt an der Triesting. Nach Abschnitten entlang der Hainfelder Straße (B18) und der Triesting war es soweit, dass wir bei Kaumberg in Richtung Araburg einschwenken konnten. Die Ruine dieser Höhenburg steht auf dem rund 800 Meter hohen Araberg. Hier bietet sich nebst dem tollen Ausblick auch eine Rast im Araburg Stüberl an. Auf Wald- und Wiesenwegen ging es nun nach Hainfeld und von dort über Rohrbach an der Gölsen – zum Teil entlang des Flusses – nach St. Veit an der Gölsen, wo wir übernachteten.

svg de.wikipedia.org – Araburg
svg de.wikipedia.org – Triesting (Fluss)
svg de.wikipedia.org – Gölsen (Fluss)

Start: Holzschlag in der Gemeinde Alland, NÖ
Route: Nöstach – Hafnerberg – Altenmarkt an der Triesting – Hainfelder Straße (B18) – Thenneberg – Untertriesting –  Kaumberg – Araberg – Araburg – Araburg Stüberl – Hainfeld – Rohrbach der Gölsen – St. Veit an der Gölsen
Ziel: St. Veit an der Gölsen, NÖ
Länge: ca. 35,5 Kilometer

Einen Rundweg ab Kaumberg Marktplatz (Bus Haltestelle) zur Araburg findet ihr unter svg niederoesterreich.at. Auf den Spuren des Via Sacra kann nach der Burgruine auch der Bhf. Hainfeld angesteuert werden. Die Gesamtstrecke hätte dann ca. 12,5 Kilometer.

Via Sacra 3/4: St. Veit an der Gölsen nach Türnitz

Nach Überquerung der Gölsen waren wir über den 740 Meter hohen Staff unterwegs in die Bezirkshauptstadt Lilienfeld. Alternativ könnte dieser Abschnitt des Via Sacra auch entlang der Gölsen und Traisen zurückgelegt werden. In beiden Varianten erreicht man das Stift Lilienfeld. Nun ging es für uns weiter  entlang der Traisen und Türnitzer Traisen, auf deren Spuren so manche Ortschaften – wie etwa Außerfahrafeld, Freiland und Lehenrotte – gestreift wurden. Den Abend ließen wir dann in Türnitz angenehm ausklingen.

svg de.wikipedia.org – Stift Lilienfeld
svg de.wikipedia.org – Traisen (Fluss)
svg de.wikipedia.org – Türnitz (Fluss)

Start: St. Veit an der Gölsen, NÖ
Route: Staffhütte – Staff – Kreutztal – Hasenmühle – Lilienfeld – Stift Lilienfeld – Traisentalradweg – Stangental – Schrambach –  Außerfahrafeld – Freiland – Lehenrotte – Türnitz – Am Berg
Ziel: Türnitz, NÖ
Länge: ca. 28,5 Kilometer

Via Sacra 4/4: Türnitz nach Mariazell

Die ersten Kilometer ab Türnitz verliefen entlang der Mariazellerstraße (B20) und der Türnitz. In der vierten Etappe warten aber nicht nur beeindruckende Bergpanoramen sondern auch einige Höhenmeter. Wir bestiegen zunächst den 976 Meter hohen Annaberg und kamen zur Pfarrkirche in der gleichnamigen Gemeinde. Nach einem Abstieg in Richtung Joachimsberg wurde recht bald der mit 1.012 Meter noch etwas höhere Josefsberg erklommen. Bei St. Sebastian kamen wir schließlich in die Steiermark und hatten es nicht mehr allzu weit zur Basilika und der Kerzengrotte in Mariazell.  Für die Heimreise nutzten wir die Mariazellerbahn nach St. Pölten. Es war in vielerlei Hinsicht eine sehr schöne Mehrtagestour, die wir gemeinsam unternommen haben.

svg de.wikipedia.org – Annaberg (Pass)
svg de.wikipedia.org – Josefsberg
svg de.wikipedia.org – Mariazell
svg de.wikipedia.org – Basilika Mariazell

Start: Türnitz, NÖ
Route: Mariazellerstraße (B20) – Steinbach – Presthof – Gstettenhof – Am großen Riegl – Annabild – Annarotte – Annaberg  – Pfarrkirche – Sägenmühle – Joachimsberg – Wienerbruck – Josefsberg – Josefsrotte – Mitterbach am Erlaufsee – St. Sebastian – Mariazell – Basilika – Kerzengrotte
Ziel: Bhf. Mariazell, Steiermark
Länge: ca. 34,5 Kilometer

Weitere Touren rund um das Stift Heiligenkreuz findet ihr unter
svg touren.labut.at – Heiligenkreuz im Wienerwald
svg touren.labut.at – G’schichten aus dem Wienerwald

1 Gedanke zu „Via Sacra“

Schreibe einen Kommentar