Hermannskogel – Stadtwanderweg 2

Der Hermannskogel im nördlichen Wienerwald ist mit 542 Metern der Hauptgipfel des Kahlengebirges und höchster Berg von Wien.

Ausgangspunkt ist die Endstation Sievering der Bus Linie 39A in Wien-Döbling (erreichbar vom Bhf. Heiligenstadt).

Wir starten auf der Agnesgasse und  biegen rechts zur Salmannsdorfer Höhe ein. Der Stadtwanderweg bietet zahlreiche Möglichkeiten für eine gemütliche Rast – nach zwei Kilometern kommen wir am Häuserl am Stoan und bald darauf an der Sieveringer Straße beim Grüass Di a Gott Wirt vorbei. Wir besteigen nun den Hermannskogel und erreichen die Habsburgwarte, welche anlässlich des 40-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph errichtet wurde.

Nach etwa sechs Kilometer bietet sich auf der Jägerwiese eine Rast im Gasthaus zum Agnesbrünnl sowie ein Besuch des nahegelegenen Agnesbründl – einer kleinen Waldquelle – an. Über die Kreuzeiche steuern wir dann den Cobenzl und Am Himmel an. Über den relativ steil bergab verlaufenden Gspöttgraben kommen wir wieder zum Ausgangspunkt des Stadtwanderweg 2. Im letzten Abschnitt ließe sich ergänzend die Sisi Kapelle am Pfaffenberg erkunden.

gpx – ohne Gewähr
wien.gv.at – Stadtwanderweg 2
de.wikipedia.org – Hermannskogel
de.wikipedia.org – Habsburgwarte
members.aon.at/godot – Das Agnesbründl
de.wikipedia.org – Sisi Kapelle

amstoan.com – Häuserl am Stoan
gdagwirt.at – Grüass Di a Gott Wirt
jaegerwiese.at – Gasthaus zum Agnesbrünnl

Ausgangspunkt/Zielort: Sievering, Wien-Döbling (Bus 39A)
Streckenverlauf: Agnesgasse – Salmannsdorfer Höhe – Häuserl am Stoan (2 km)  – Grüass Di a Gott Wirt (3,5 km) – Fischerwiese – Goldwiese – Habsburgwarte – Jägerwiese – Gasthaus zum Agnesbrünnl (6 km) –  Agnesbründl (optional) – Kreuzeiche – Cobenzl – Am Himmel (8,5 km) – Gspottgraben – Sieveringer Straße
Aufstieg/Abstieg: ca. 340/340 Höhenmeter
Streckenlänge: ca. 10 Kilometer

Weitere Ideen für Touren findet ihr unter
touren.labut.at – Kahlengebirge

Ein Kommentar

  • Silvia

    Du hast die Schönheit der Gegend sehr gut eingefangen, Peter.
    Der Weg eignet sich wohl auch für nicht so geübte und lädt zum Wandern ein…