Perchtoldsdorfer Heide

Die Perchtoldsdorfer Heide besteht aus zwei Bereichen – der Kleinen Heide im Süden und der Großen Heide mit dem Saugraben im Norden.

Tour 1: Rodaun nach Gießhübl Föhrenberge

Ausgangspunkt ist die Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 60 in Wien-Liesing, wo auch der Wiener Wallfahrerweg und der Stadtwanderweg 6 beginnen.


Wir sind entlang der Schillerpromenade unterwegs, überqueren die B13 und gelangen auf die Hochstraße in  Perchtoldsdorf. Rechts biegen wir dann in die Scholaugasse und kommen über die Dr.Gorlitzer Gasse zu einer kurzen Stufenanlage, welche uns zu einem aussichtsreichen Serpentinenweg über die Heide führt. Auf unserer Route bieten sich Abstecher in der Franz Ferdinand Hütte am Parapluieberg, der Teufelsteinhütte, Josefswarte und Kammersteinerhütte an. Nach der Waldandacht können wir uns beim Salzstanglwirt auf der Kugelwiese ein wenig stärken. Der Abstieg im Naturpark Föhrenberge führt uns nach Gießhübl, wo wir die Tour nach ca. 8 Kilometer beenden und am Parkplatz in den Postbus einsteigen können.

Links:
oerchtoldsdorfer-heide.at – Perchtoldsdorfer Heide
naturparke.at – Naturpark Föhrenberge
de.wikipedia.org – Josefswarte

Hütten/Gastronomie:
franz-ferdinand-huette.at – Franz Ferdinand Hütte
alpenverein.at – Teufelsteinhütte
kammersteinerhuette.at – Kammersteinerhütte
salzstanglwirt.at – Salzstanglwirt auf der Kugelwiese

Ausgangspunkt: Rodaun, Wien-Liesing (Endstelle Linie 60)
Streckenverlauf: Schillerpromenade – Hochstraße – Scholaugasse – Dr.Gorlitzer Gasse – Perchtoldsdorfer Heide – Parapluiberg – Franz Ferdinand Hütte – Teufelsteinhütte – Josefswarte – Kammersteinerhütte – Waldandacht – Salzstanglwirt auf der Kugelwiese – Gießhübl
Zielort: Gießhübl Föhrenberge, NÖ
(Postbus 256 nach Wien-Liesing oder Postbus 262 nach Mödling Bhf.)
Aufstieg/Abstieg: 370/155 Meter
Streckenlänge: ca. 8 Kilometer

Tour 2: Gießhübl nach Seegrotte Hinterbrühl

Als kleine Ergänzung können wir ab Gießhübl noch einen Ausflug zur Seegrotte Hinterbrühl unternehmen.

Nach dem Parkplatz des Naturparkes biegen wir bei der Bärenhütte rechts in die Schillerstraße ein. Es geht weiter über Wiesenwege, wir unterqueren die A21 und sind rund um den Hundskogel unterwegs. Nach einem Abschnitt auf der Hagenauer Straße führt es uns wieder links in den Wald. Entlang des Sternwanderweg 41 kommen wir zur Volksbank in Hinterbrühl, wo links ein schmaler Weg in Richtung Seegrotte verläuft. Auf der Hinterbrühler Hauptstraße fährt der Postbus nach Mödling Bhf. ab.

Im Jahr 1848 wurde in Hinterbrühl mit dem Abbau von Düngergips begonnen. 1912 führte eine Sprengung zu einem massiven Wassereinbruch, weswegen der Betrieb des Bergwerks eingestellt werden musste. Mit einem alten Militärponton und einem Elektroboot wurde im Juni 1932 das Schaubergwerk eröffnet.

Link:
seegrotte.at – Seegrotte Hinterbrühl

Gastronomie:
baeren-huette.at – Bärenhütte
seegrotte.at – Gastronomie rund um die Seegrotte

Ausgangspunkt: Gießhübl Föhrenberge, NÖ (Postbus)
Streckenverlauf: Parkplatz – Bärenhütte – Schillerstraße – unterqueren der A21 – Hundskogel – Hagenauer Straße – Sternwanderweg 41 – Hinterbrühl – Seegrotte
Zielort: Hinterbrühler Hauptstraße / Station Seegrotte Hinterbrühl, NÖ
(Postbus 365 nach Mödling Bhf.)
Aufstieg/Abstieg: 10/220 Meter
Streckenlänge: ca. 4 Kilometer

Eine weitere etwa 7 Kilometer lange Wanderung von Mödling über die Burg Liechtenstein zur Seegrotte Hinterbrühl wird auf touren.labut.at/seegrotte-hinterbruehl beschrieben.
gpx – B17-perchtoldsdorfer-heide.gpx (Tour 1)
gpx – B17a-seegrotte.gpx (Tour 2)
(geplant via alpenvereinaktiv.com, keine Gewähr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 6