Anninger – ab Gumpoldskirchen

Der Anninger ist ein Ausflugsberg an der Thermenlinie mit vier Gipfeln, wobei der höchste als Hochanninger (675 Meter Seehöhe) bezeichnet wird.

Tour 1: Rundweg ab Gumpoldskirchen (mit Einödhöhlen)

Ausgangspunkt und Zielort ist der Bhf. Gumpoldskirchen (S-Bahn) an der Thermenlinie in NÖ.

Vom Bahnhof gelangen wir über die Wienerstraße und Kirchengasse zum Alten Zechhaus, biegen links zur Pfarrkiche ein und erreichen über die Weinbaugebiete den Wald. Nach dem Roten Kreuz kommen wir an der Veigl-Hütte vorbei und folgen dem beschilderten Weg nach links in Richtung Einöde. Die Einödhöhlen bei Pfaffstätten, welche 1949 zum Naturdenkmal erklärt wurden, können zwischen April und Anfang Oktober mit Taschenlampen erkundet werden. Nach der Rudolf Proksch Hütte erklimmen wir – unter anderem über den Pfaffstättner Kogel – den Hochanninger und können in 675 Metern Seehöhe die Wilhelmswarte.besuchen. Eine Rast bietet sich wenig später im Anningerhaus an und wir orientieren uns dann beim Abstieg an den Wegmarkierungen nach Gumpoldskirchen. Einzelne Abschnitte dieser Tour – besonders rund um die Einödhöhlen – erfordern eine gute Trittsicherheit.

Links:
de.wikipedia.org – Anninger
de.wikipedia.org – Wilhelmswarte
mamilade.at – Einödhöhle bei Pfaffstätten

Hütten/Gastronomie:
krug.at/essen – Altes Zechhaus, Gumpoldskirchen
veigl-huette.at – Veigl-Hütte, Gumpoldskirchen
anningerhaus.at – Anningerhaus, Gaaden
alpenverein.at – Rudolf Proksch Hütte, Pfaffstätten

Ausgangspunkt/Zielort: Gumpoldskirchen Bhf., NÖ (S-Bahn)
Streckenverlauf: Altes Zechhaus – Pfarrkirche – Rotes Kreuz – Veigl-Hütte – Pfaffstätten – Einöde – Einödhöhle – Rudolf Proksch Hütte – Pfaffstättner Kogel – Hochanninger – Wilhelmswarte – Anningerhaus – Richardhof
Aufstieg/Abstieg: 610/610 Meter
Streckenlänge: ca. 17 Kilometer

Tour 2: Rundweg ab Gumpoldskirchen (ohne Einödhöhlen)

Ausgangspunkt und Zielort ist der Bhf. Gumpoldskirchen (S-Bahn) an der Thermenlinie in NÖ.

Vom Bahnhof gelangen wir über die Wienerstraße und Kirchengasse zum Alten Zechhaus, biegen links zur Pfarrkiche ein und erreichen über die Weinanbaugebiete den Wald. Nach dem Roten Kreuz orientieren wir uns an den Wegmarkierungen in Richtung Anningerhaus, können vor einer Rast aber auch noch die Wilhelmswarte am Hochanninger besuchen. Der Abstieg nach Gumpoldskirchen ist gut beschildert.

Ausgangspunkt/Zielort: Gumpoldskirchen Bhf., NÖ (S-Bahn)
Streckenverlauf: Altes Zechhaus – Pfarrkirche – Rotes Kreuz – Wilhelmswarte – Anningerhaus – Richardhof
Aufstieg/Abstieg: 510/510 Meter
Streckenlänge: ca. 11 Kilometer

Eine Wanderung über den Anninger von Mödling Bhf. nach Baden Bhf. wird unter touren.labut.at/anninger beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 81 = 86